Freitag, 21. Dezember 2012

"Im Dezember macht man das eben so:" *

... abends lieber noch ein bisschen mit einer Freundin durch die wunderschön
     beleuchteten Straßen und über den Weihnachtsmarkt bummeln, statt das
     Laborpraktikum vorzubereiten
... sich fragen, ob die Zeit im Advent wirklich ein bisschen schneller läuft als
     im Rest das Jahres
... die Hauptmahlzeiten durch Schokolade ersetzen
... sich dann wundern, wieso einem dauerhaft schlecht ist und sich der Magen
     nicht von seinem Infekt erholt
... schon die ganze letzte Woche nur noch halbherzig zuhören und die letzten
     Vorlesungen ausfallen lassen, um den Weihnachtsverkehr zu umgehen
... sich wie die alten Leute über das "schlecht für meinen Kreislauf"-Wetter beschweren
... auf der Suche nach Geschenken meist nur die wunderschönsten Sachen
     für sich selbst finden
... den Menschen und der Stimmung auf den Straßen und in der Uni anmerken,
     dass wir uns wieder diesem besonderen Tag nähern
 * diesen Satz auf Luise liebt gelesen und für genial befunden. Schön zu wissen, dass manches zurzeit eben einfach so sein darf, wie es ist.

 
Mein Problem: Sobald das neue Jahr beginnt und wir Weihnachten und Silvester den Rücken kehren, kann ich dem Winter kaum noch gute Seiten abgewinnen. Da liegen noch immer die unendlich großen, in der Sonne glitzernden Federdecken auf den Wiesen, ich bin immer noch Tee- und Kerzenfan und wer mag schon keine langen DVD-Abende?
Doch sobald die Tage wieder länger werden (ab heute!!) kreisen meine Gedanken nur noch um eines: Frühling! Wenn wieder alles nach frischer Erde duftet, sich die ersten Schneeglöckchen ans Licht kämpfen, die Sonne jeden Tag ein bisschen mehr an Kraft gewinnt und ich spüre, wie alles in mir zum Leben erwacht, gibt mir diese Jahreszeit alles zurück, was mir der Herbst genommen hat: Einen Teil meiner Lebensfreude, Energie, Leichtigkeit, Glückshormone, Kreativität, Optimismus...

Tut mir leid, lasst uns erst mal Weihnachten genießen! ;)


 
"Was machen Sie? Nichts. Ich lasse das Leben auf mich regnen."

Rahel Varnhagen




Gewidmet einer wunderbaren Freundin, die gerade drei
Wochen in Nordschweden mit sage und schreibe drei
Stunden Tageslicht verbringt.
<3


Kommentare:

  1. Ich hoffe, deine Freundin liest das :).
    Aber mir geht es ähnlich - Winter ist nur an Weihnachten schön, das werde ich auch genießen. Und danach... mich irgendwie durchwursteln *g*. Immerhin geht die Sonne jetzt etwas früher auf :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe da auch so meine Probleme. Der Anfang des neuen Jahres ist immer öde. Ich mag den Januar ja mal so gar nicht :D Es dauert bis es wieder toll wird. Feste, Geburtstage und Wetter sind frühestens im Sommer wieder interessant. Also heißt es ca. 6 Monate Durststrecke überleben.

    AntwortenLöschen
  3. Na 6 Monate dauert es bei mir auch wieder nicht ;)
    Ich bin schon im März wieder glücklich.

    Jedenfalls bin ich sicher, dass uns die Bloggerwelt mit ihren
    vielen kreativen Tipps und gut gelaunten Posts über diese Zeit hinweg
    helfen wird ;)

    Liebste Grüße an euch zwei :*

    AntwortenLöschen
  4. Sie liest.
    Vielen, vielen Dank dafür, dass ich dich kennen lernen durfte <3.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. =) Dafür bin ich auch dankbar.
      Ich wünsch dir noch ganz viel Spaß.
      Du fehlst mir jetzt schon <3

      Löschen

Ich freue mich über eure Meinung, Anregungen und kostruktive Kritik.

Bitte meine Kommentare zu euren Blogs direkt dort beantworten und keine Antworten unter meine Posts schreiben, die garnichts mit dem Thema zu tun haben. Danke =)