Dienstag, 6. November 2012

Konfrontationskomplexe

Es ist ein Uhr nachts. Mit meinem Wohnungs- schlüssel in der Hand stehe ich in der Küche und zögere...
Wie stellt ihr euch das Leben in einem Studenten- wohnheim vor? Viele junge Leute unter einem Dach, immer jemand da, mit dem man die Lieblingsserie gucken oder von dem man sich alle vorstellbaren Dinge leihen kann. Es wird nie langweilig und bei diesem feierlustigen Menschenschlag auch ab und zu ein bisschen lauter.

Klingt eigentlich ganz lustig - bis man nach einem anstrengenden Tag hellwach im Bett liegt und seit drei Stunden kein Auge zu bekommt (obwohl man am nächsten Morgen um 6 Uhr aufstehen müsste), weil einem der Bass von Nachbars Partymusik die Ohren massiert. Wie kann sich ein Student ein solches Soundsystem leisten? Und wozu gibt es nochmal den mietbaren Clubraum mit Terasse im Erdgeschoss?
Und von Minute zu Minute wird aus mir verständnisvollen Menschen, der weiß, dass er auch anstrengend sein kann und gern mal ein Auge zudrückt (schön wär's) eine bis in die letzte Zelle gereizte Furie. Wut!
Wenn man die halbe Nacht lückenlos alle Partyhits samt Gegröhle der Gäste durchlitten hat und sämtliche Ignorierungsversuche (wo sind Ohrstöpsel, wenn man sie braucht?), gegen die Wand klopfen und aus dem Fenster rufen erfolglos waren, gelangt auch meine Geduld an ihre Grenzen. So fühlt es sich also an, wenn das eigene Bett mitten auf der Tanzfläche einer riesigen Diskothek steht.

Aber was tun? Rüber gehen und den Leuten die Meinung sagen? Ich? Das schwache, hilflose Mädchen mit zerzausten Haaren, in Hausschuhen und Schlafklamotten? Nichts als Gelächter und blöde Sprüche würde ich ernten. Aber wer außer mir? Alle anderen Hausbewohner schlafen, durch Flure oder mich von der Lärmquelle getrennt, sicher seit Stunden seelenruhig in ihren beneidenswert ruhigen Zimmern. Zu allem Überfluss ist die Veranstalterin eine Asiatin. Vielleicht versteht mich gar keiner oder die Männer sind betrunken und schreien mich an?
Und plötzlich stehe ich im Gang, klingle Sturm, klopfe gleichzeitig so fest ich kann gegen die Tür und verkünde mit fester Stimme meine vorbereitete Moralpredigt, nachdem sich diese endlich öffnet. Kein Lachen, nicht einmal ein Schmunzeln - stattdessen überraschte, kleinlaute Gesichter - und Stille!
Ein bisschen stolz und ein bisschen verschämt stapfe ich zurück in meine Wohnung. Einer ganzen Gruppe von Studenten die Party versauen, nur damit ich meine Ruhe habe? Wie spießig! Vor lauter Adrenalin kann ich ohnehin nicht sofort einschlafen, doch als aus der Folterkammer der letzten Stunden wieder mein gemütliches, ruhiges Zimmer wird, bin ich mir in einem sicher:

Man muss sich auch nicht alles gefallen lassen.

Kommentare:

  1. Ich kann deinen Ärger verstehen. Allerdings ist es auch nicht immer toll ganz alleine zu wohnen, so wie ich. Da vereinsamt man schnell.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt. Mit meinen Mitbewohnern bin ich auch immer gut klar gekommen,
      aber Nachbarn können wirklich anstrengend sein ;)
      Wieso suchst du dir keine WG?

      Liebste Grüße

      Löschen
    2. Ich werde bald mit meinem Freund zusammenziehen. Hätte mir sonst vielleicht eine WG gesucht, aber irgendwie hat ja auch das alleine wohnen Vorteile. Ich durfte aber auch mal bis in die Nacht die Party meiner Nachbarn aushalten, während ich am lernen war für eine Klausur, die ich am nächsten Tag schreiben musste. Das war weniger schön.

      Löschen
  2. Ich verstehe dich so gut... Wohne selbst in einem Studi-Wohnheim und direkt neben meinem Wohnhaus (das Wohnheim besteht aus mehreren Gebäuden) befindet sich die Wohnheimsbar + direkt gegenüber ein Fußballstadion.
    Da kann es schon mal extrem laut werden. Außerdem haben bei mir schon mal besoffene Fußballfans mitten in der Nacht geklingelt oder es sind Leute an meiner Wohnungstür vorbeigerauscht und haben wie wild an den Klinken gerüttelt.

    Aber andererseits hat man den Ärger nicht nur in Studi-Wohnheimen, sondern bestimmt auch, wenn man gegenüber einer Disco wohnt oder Teenies als Nachbarn hat.
    Von daher... versuche ich das Ganze mit Humor zu nehmen - was tun kann ich in der Regel sowieso nicht.

    Und... ich finde es kein bisschen spießig, eher mutig, dass du dich getraut hast, auf deine Ruhe zu pochen! Ich hätte da zu viel Angst gehabt und mich nie getraut. Bin ein scheues Wesen *g*

    LG,
    Evanesca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh je du scheinst es ja noch schlimmer getroffen zu haben.

      Ich bin sonst wirklich auch ein sehr konfliktscheuer Mensch und versuche,
      über solche Dinge hinweg zu sehen. Ich habe mich letzte Nacht selbst nicht
      wieder erkannt. Aber es war wirklich unerträglich und ich bin einfach immer
      wütender geworden. Wie rücksichtslos manche Leute sein können!

      Liebste Grüße

      Löschen
  3. Oh du Arme, meine Studentenheim-Zeit war zum Glück ziemlich ruhig. Da hatte ich wirklich Glück. Krach gab es eigentlich nie.
    Es gab nur einmal einen Zwischenfall, wo meine Mitbewohnerin Nachts nicht da war. Ich hatte mich gewundert und als es dann um 1 Uhr klingelte, war ich sicher, dass sie es ist und wahrscheinlich ihren Schlüssel vergessen hat. War mir auch schon passiert, aber stattdessen standen plötzlich eine Herde Partyleute in meiner Wohnung und haben nach Platz gesucht, um ihre Party zu vergrößern und auszulagern...und ich war noch im Halbschlaf und total geschockt und musste die erstmal aus meiner Wohnung bekommen. Seitdem mache ich nur noch die Tür auf, wenn man mich vorher anruft.

    Kannst du mir vielleicht einen kleinen Gefallen tun und schauen, ob mein neuer Blogeintrag in deiner Leseliste erscheint? Ich habe nämlich die URL geändert und nun Angst, dass mich niemand mehr auffinden kann bzw. mein Feed nicht mehr ankommt.

    Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohje anscheinend hat jeder Student solche Geschichten zu erzählen.

      Leider steht dein neuster Post nicht in meiner Leseliste und wenn
      ich auf den Link zu deinem Blog klicke steht da auch, dass er nicht
      gefunden wurde.
      Ich hatte vor kurzem auch vor, meine URL zu ändern und habe im Forum
      gefragt, welche Konsequenzen das hätte. Mir wurde folgender Link ans
      Herz gelegt.
      http://blogspotfaq.blogspot.ch/2010/12/kann-ich-meine-blogadresse-andern.html

      Ich folge dir natürlich auch unter deiner neuen Adresse. Aber vielleicht
      solltest du deine Leser einzeln informieren.

      Liebste Grüße

      Löschen
    2. Komisch.. wenn ich auf "Liste bearbeiten" klicke steht dort schon deine
      neue Adresse, aber der letzte Post wird mir trotzdem nicht angezeigt.
      Vielleicht steckt auch ein anderer Fehler dahinter? LG

      Löschen
    3. Danke für deine Hilfe :)

      Hm, aus dem Artikel werde ich auch nicht schlau...
      Soll ich vielleicht alle Leser löschen? Und dann die Leute sich nochmal neu eintragen lassen? Ich finde es etwas komisch, denn über GFC kommt man ja zum Profil und dann zum Blog. Geht das dann nicht auch anders herum? Oder kannst du versuchen nochmal meinen Blog zu abbonnieren? Ich würde dann das Doppelte löschen. Danke für deine Hilfe :)
      Lg.

      Löschen
    4. Den Artikel verstehe ich leider auch nicht so ganz. Über dein Profil kommt man ja auf deinen Blog, aber die Leseliste scheint das irgendwie nicht hinzukriegen. Ich hab gestern das Abonnement bei dir beendet und mich danach neu angemeldet. Jetzt funktioniert wieder alles. Erst doppelt anmelden und dann eins löschen ging aber nicht.
      Ich finde es nur schade um die Leute, die bei dir mitgelesen, aber nicht auf "Folgen" geklickt haben. Wirklich blöd, dass das ganze nicht einfacher geht.

      Liebste Grüße

      Löschen
  4. Das kenn ich leider nur zu gut. Meine Mitbewohner sind laut und rücksichtslos ohne Ende und einfach nur nervtötend. Ich habs mir abgewöhnt, irgendne Gewissensbisse zu haben, wenn ich rummecker. Also sag ich immer direkt, wenn ich was zu laut finde. Ich glaub, meine Mitbewohner halten mich inzwischen wie sone alte Miesepeterziege, aber mir egal. Hauptsache ich hab meine Ruhe :)

    LG!

    AntwortenLöschen
  5. Huhu,

    hab zwar nichts zum Thema beizusteuern, möchte aber sagen, dass ich deinen Schreibstil total gerne mag- einfach zu lesen und trotzdem irgendwie genial geschrieben und irgendwie ehrlich... freue mich mehr von dir zu lesen! :-)

    PS: Habe übrigens auch einen Post zu Weihnachten im Schuhkarton verfasst, wurde von dir inspiriert und habe dich auch verlinkt :-).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh vielen lieben Dank für das Kompliment
      und natürlich auch für die Verlinkung.
      Habe mich sehr gefreut =)

      Löschen

Ich freue mich über eure Meinung, Anregungen und kostruktive Kritik.

Bitte meine Kommentare zu euren Blogs direkt dort beantworten und keine Antworten unter meine Posts schreiben, die garnichts mit dem Thema zu tun haben. Danke =)